{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Quelle: themoviedb.org

Inhalt

Peter Loew ist ein junger, erfolgreicher Literaturagent in Manhattan. Er genießt in vollen Zügen sein Leben, gewisse Ereignisse in jüngster Zeit haben ihn jedoch seelisch angeschlagen. Da sind die mysteriösen, wiederkehrenden Besuche jener Fledermaus in Peters Appartment, die ihn so sehr erregen. Die gleiche, kaum erklärbare erotische Faszination geht auch von Rachel aus, der Peter kurz darauf begegnet und verfällt. Als er nach hemmungslos durchliebter Nacht erwacht, entdeckt er den Abdruck ihrer Zähne - an seinem Hals. Rachel muss ein Vampir sein, und er ist ihr Opfer geworden! Peter erkennt die Zeichen und beginnt, in die Fußstapfen des großen Graf Dracula zu steigen...

  • Aj4oy16uba6ybaamdf2gkohmsz3
  • Xjjusznzugtggvntlef92d0i9di
  • Wwtzqahesosg0hjtc3jexsfyvme
Quelle: themoviedb.org

Kritik

Ein Film, in dem Nicolas Cage (Adaption) mitspielt, ist im besten Fall immer ein Nicolas-Cage-Film. Ganz egal, welcher große Regisseur mit beachtlicher Reputation für das Werk verantwortlich ist oder welche anderen großen Namen noch im Cast enthalten sind, gegen das einzigartige Schauspiel von Cage ist nichts und niemand gewachsen. Wer einen Beweis möchte, muss sich nur Robert Biermans (The MoonstoneVampire's Kiss ansehen, ein Film, der als absoluter Inbegriff für den mittlerweile weit verbreiteten Begriff des "Crazy Cage" gelten darf. 

Hier verkörpert der Schauspieler einen erfolgreichen Literaturagenten, der seine Freizeit überwiegend damit verbringt, das Geld, welches Peter Loew im Überfluss besitzt, in schicken Clubs zu verprassen, mit Frauen zu flirten und idealerweise einen One-Night-Stand nach dem anderen zu landen. Bei der aktuellen Bekanntschaft, die sich Peter mit in seine Wohnung nimmt, verläuft alles etwas anders, als ihn die Dame beim Liebesspiel in den Hals beißt. Fortan benimmt sich der Yuppie zunehmend seltsamer, leidet unter extremen Stimmungsschwankungen und wird vor allem für seine arme Sekretärin, deren Aufgabe, einen bestimmten Vertrag aus den Akten herauszusuchen, sich als Höllentrip gestaltet, und für seine Psychiaterin zur unberechenbaren Zumutung. 

Mit jedem anderen Darsteller in der Hauptrolle wäre Vampire's Kiss kaum mehr als ein sonderbarer Genre-Hybrid, bei dem Drehbuchautor Joseph Minion zynisch-satirische Töne gegen die Yuppie-Dekadenz der 80er-Jahre mit bizarren, schwarzhumorigen Comedy-Elementen kreuzt. Dass die Hauptfigur tatsächlich von einem Vampir in Frauengestalt gebissen wurde und sich nun langsam selbst in ein mystisches Geschöpf der Nacht verwandelt, darf angezweifelt werden, denn bereits von Anfang an wird Peter als psychisch labiler Mensch gezeichnet, der schleichend, aber dafür umso heftiger dem Wahnsinn verfällt. Wirkliche Relevanz und einen zugleich unschlagbaren Sonderstatus erhält der Streifen aber endgültig durch seinen Hauptdarsteller. 

Wie Cage jede Gefühlsschwankung und sämtliche, hysterische Aussetzer seines Charakters verkörpert, lässt sich mit Worten kaum beschreiben und kommt einem manischen, wahnhaften Exzess gleich. In derart überdrehter, aufgekratzter Form durfte man dem Schauspieler selten zuschauen, wenn er wie ein Geisteskranker die Augen aufreißt, in Schreikrämpfe verfällt, absurde Grimassen schneidet oder im Finale schließlich völlig ins fantasierende Delirium abgleitet. 

In vielerlei Hinsicht weist Vampire's Kiss durchaus Parallelen zu Mary Harrons (Die Sehnsucht der FalterAmerican Psycho, der Adaption des Bestsellers von Bret Easton Ellis (The Canyons) auf, wenn grotesk überspitzte Dekadenz auf psychotischen Wahnsinn trifft. Da verwundert es kaum, dass Christian Bale (Batman Begins), der Patrick Bateman spielte, Cages Performance in Biermans Film als größte Inspiration für seine Darstellung des völlig abgestumpften, psychopathischen Wall-Street-Serienmörders bezeichnete. Auch wenn sich die Handlung dieses Films irgendwann nur noch im Kreis dreht, ist es alleinig Cage zu verdanken, dass Vampire's Kiss zu einem selten gesehenen Kuriosum mutiert, das an den Kassen gefloppt ist, aber nachträglich zum Kultfilm erklärt wurde.

Fazit

Eigentlich wäre "Vampire's Kiss" nur ein recht passabler Streifen, in dem satirische Elemente eher krude mit Horror-Anleihen gekreuzt werden. Wäre da nicht Hauptdarsteller Nicolas Cage, der in Robert Biermans Film eine seiner aufsehenerregendsten Leistungen zeigt, die man selbst gesehen haben muss, um sie glauben zu können. Durch den Schauspieler wird die schlichte Geschichte zur schrillen Farce, die mit zahlreichen Lachern aufwartet, sobald man sich Cages Performance voll und ganz hingibt.

Autor: Patrick Reinbott

Wird geladen...

×