{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Quelle: themoviedb.org

Verfügbar auf

Amazon prime

Inhalt

Ein modernes Filmmusical von Kay Cannon (Pitch Perfect), das das klassische Märchen mutig neu erzählt. Unsere ambitionierte Heldin (Camila Cabello) hat große Träume und mit Hilfe ihrer fabelhaften guten Fee will sie sie unbedingt verwirklichen.

  • O7osx1qovkznyxztgboanzvmjjc
  • Zs3lnbtyxmwhupe9ftylewg0dnp
  • H51uiezccvdashzbi9gmks5da5n
Quelle: themoviedb.org

Kritik

Nach zahlreichen filmischen Interpretationen des Cinderella-Stoffes, zuletzt etwa s 2015 erschienener Walt-Disney-Märchenfilm Cinderella, erschien die neuste Verfilmung jüngst und exklusiv bei Amazon Prime Video. Ein Filmmusical unter der Regie von , namhaft besetzt mit Sängerin  in der Hauptrolle, Musicaldarstellerin und Interpretin des Frozen-Hits „Let it go“  und ein weißhaariger  als König. Ins Singer-Songwriter*innen und Schauspieler*innen-Geflecht verirren sich außerdem  (Das Phantom der OperJekyll Island) und Mitproduzent  (CatsInto the Woods), der mit dieser Verfilmung an die Tiefpunkte seiner Entertainer-Filmografie ansetzt. 

Märchenhaft ist in Cinderella weder die Geschichte noch deren Umsetzung, weder die Aufmachung noch die Charaktere. In seinen Aussagen stimmt er progressive Töne an, präsentiert diese aber entweder so platt und hölzern, dass es schrecklich aufgesetzt wirkt oder zieht sie nicht einmal konsequent durch. Wo Cinderella auf der einen Seite als emanzipierte Frau auftritt, ist sie in einer weiteren Szene schon wieder das naive Dummchen, einerseits zeigt sie ihren ganz persönlichen Durchsetzungswillen, andererseits sind fast alle anderen Frauen um sie herum hoffnungslos einem Liebestraum mit dem Prinzen verfallen. Überhaupt scheint nichts wirklich konsistent, so wechseln auch die Stiefmutter und die Stiefgeschwister öfters ihre Gesinnungen, ohne dass man ihren Charakteren ein doppelbödiges Minenspiel andichten könnte. 

Die meisten Charaktere formulieren ihre Gefühle aus, anstatt sie zu aufzuzeigen, sie schmeißen sie den Zuschauer*innen regelrecht ins Gesicht und geben sich parodistisch auf Märchen- und Musicalgenre. Die Schauspieler*innen haben zwar sichtlich Freude an ihren Rollen, zerren aber durch die (gewollte?) Trivialität ihrer Figuren zügig an sämtlichen Geduldsfäden der Zuschauer*innen. Versucht der Film trotzdem, ernsthaftere Botschaften zu übermitteln, wirkt er stark gekünstelt und auf Krampf modernisiert. 

Der Film verschluckt viele Interpretationsansätze des Originalstoffes und lässt selbst den Glasschuh zu einer unnötigen Nebensächlichkeit verkommen. Er transportiert Cinderella zwar ins Moderne, ist sich aber selbst nie sicher, was er sein möchte. Märchenstimmung verbreitet er zu keinem Zeitpunkt, parodistische Elemente streut er nur hin und wieder ein, am ehesten ist er ein blank poliertes Musikvideoalbum. Musical- und Tanzeinlagen sind ein Kernelement des Films, jedoch nicht etwa zu einem originellen Soundtrack, sondern größtenteils zu Neuauflagen von Songs, die sowieso schon einmal zu viel gespielt worden sind.

Der Prinz () sucht nach der großen Liebe in "Somebody to Love" von Queen, die Stieffamilie charakterisiert sich durch "Material Girl" von  und beim Ball schunkeln Prinz Robert und Cinderella zu s "Perfect". Immerhin überzeugen die Darsteller*innen mit ihrem Gesangstalent, ohne den Originaltiteln dadurch jedoch einen Mehrwert zu geben. Neben den halbgaren Wiederverwertungen finden sich kleinere Eigenproduktionen, die einen deutlich besseren und lebhafteren Vibe aussenden als die schon viel zu oft und in verschiedensten Kontexten verwendeten All-Time-Hits. Diesen Songs fehlt dann allerdings meist der Ohrwurmcharakter und lässt eine gewisse Nähe zu Hamilton spüren, nur ohne die textliche Raffinesse eines  Lin-Manuel Mirandas im Hintergrund des Geschehens. 

Wenigstens die aalglatt inszenierten und choreographierten Tanzeinlagen sitzen und lassen zwischendurch vielleicht sogar den eingefleischten Musicalfan mitwippen. Zumindest solang, bis den Zuschauer*innen die sauberen und einfach zusammengestellten Kostüme oder die zweitklassigen Mäuseanimationen ins Auge stechen. Da können selbst die ironischen Metakommentare auf das Musicalgenre den Gesamteindruck nicht heben, aber vielleicht für ein Schmunzeln sorgen. Wer darüber hinaus James Cordon dabei sehen will, wie er sich darüber freut, wie der männliche Urinablass funktioniert, darf dem Film gern eine Chance geben, alle anderen können guten Gewissens einen Bogen darum machen.

Fazit

„Cinderella“ ist eine Hochglanz-Märchenadaption ohne wirkliches Gefühl und Leben. Stattdessen wird den Zuschauer*innen über zwei viel zu langen Stunden die Moderne so platt ins Auge gedrückt, bis sie ihnen zu den Ohren wieder hinausquillt. Und inmitten der essenziellen, aber platt formulierten Botschaften ringen viel zu oft präsentierte Popsongs und lächerliche Figurenzeichnungen und ihre halbgaren Parodien um den Geduldsverlust des Publikums.

Autor: Paul

Wird geladen...

×